Coaching

Grundsätze des Coachings

Jeder Tag ist ein Tag für einen neuen Anfang!

Es ist gut Vertrauen zu haben, weil sich dadurch Dinge leicht verändern und es wäre auch gut jederzeit Energie und Motivation zu haben, um die gestellten Anforderungen erfolgreich und mit Leichtigkeit zu erledigen.

Fast jeder kommt einmal an einen Punkt wo es einfach nicht mehr so läuft wie wir oder andere es gerne hätten.

Coaching ist die Methode die uns hilft, auf schnellem Weg wieder klar zu sehen und Möglichkeiten zu erkennen die uns weiterhelfen, damit wir uns wieder wertvoll und wohlfühlen.

Sie wollen etwas bei sich selbst, oder bei anderen verändern?

Gerade diese Methode garantiert eine hohe Effizienz und einen schnellen Veränderungsprozess!

Jedoch kann nur professionelle Betreuung durch einen geprüften und ausgebildeten Trainer, Berater,

„Coach“ den gewünschten Veränderungsprozess gewährleisten. Themen des Coachings Meist sind die Themen des Coachings beruflicher Natur, wie z.B. die Entwicklung von mehr Führungskompetenz, Verhaltensänderung im Umgang mit sich selbst und anderen, in den verschiedensten Situationen.

 

Kein Mensch kann seinen berufliche Tätigkeit vollkommen von anderen Lebensbereichen lösen, so dass die Arbeit an einem zunächst vor allem beruflichen Thema schnell auch Auswirkungen auf andere Bereiche haben kann. Wer z.B. ein Coaching mit dem Ziel, das eigene Kommunikationsverhalten zu optimieren, beginnt, wird feststellen, dass eine veränderte Kommunikation auch in der Beziehung zum Lebenspartner, im Freundeskreis und in anderen Bereichen Veränderungen hervorruft.

 

Insofern ist das Coaching meist ein ganzheitlicher Prozess, der verschiedene Themen und Ebenen berührt. Elemente des erfolgreichen Coachings Fester  Zeitrahmen und störungsfreie Umgebung Coach und Klient brauchen einen festgelegten Zeitrahmen sowie eine Umgebung, in der sie ungestört und zielgerichtet arbeiten können.

Verschwiegenheit 

Alles, was zwischen dem Coach und dem Klientenbesprochen wird, wird nicht weitergegeben, es sei denn, der Klient entscheidet das anders.

Freiwilligkeit Das Coaching muss für beide Seiten freiwillig sein.

Zwang ist schädlich für den Erfolg des Coachings.

Außendienst Kundenbegleitung

Unabhängigkeit

Nur wenn der Coach vollkommen unabhängig von anderen Organisationen oder Unternehmen handelt, kann er das Vertrauen des Klienten gewinnen. 

Und das Vertrauen ist für den Coachingprozess unerlässlich.

Offener Methodischer Rahmen Das Coaching soll dem Klienten unter anderem auch mal „andere Wege“ zeigen. Deshalb ist es wichtig , den methodischen Rahmen so offen wie möglich zu halten.

 

Grundsätzlich gilt: Es ist erlaubt, was weiterbringt- und das kann z.B. auch mal ein zehnminütiges Schweigen, ein Spaziergang im regen sein, oder was auch immer dem Klienten hilft.  

Professionelle Beziehung

Für den Erfolg des Coachings ist es wichtig, dass für beide Seiten das Verhältnis klar ist: Der Coach ist ein Dienstleister, der für seine Arbeit bezahlt wird, Natürlich können in der Folge auch freundschaftliche Gefühle entstehen, aber für die Arbeit ist es wichtig, dass Freundschaft und Coachingbeziehung getrennt bleiben.

Eigenverantwortlichkeit

Eigenverantwortung ist ein ganz wesentliches Element jedes Coachings. Der Klient bekommt keine fertigen Lösungen angeboten und er Coach nimmt dem Klienten auch keine Schritte ab.

Beide sind gemeinsam verantwortlich für den Erfolg des Prozesses.

Beim Coachen geht es um Veränderung

Ein Coaching- Prozess zielt grundsätzlich auf Veränderung.

Entweder ist jemand mit der augenblicklichen Situation unzufrieden und will diese verändern, es stehen Ziele an die erreicht werden sollen oder es geht darum, eigene Kompetenzen zu erweitern, Verhaltensweisen zu verändern, Leistung zu steigern usf.

Keine dieser Schritte ist ohne Veränderung möglich.